Sonderangebot - Sparen Sie bis zu 69 %

00

:

Tage

09

:

Stunden

25

:

Minuten

39

Sekunden

Zyro Blog

Alle Themen
Design Tipps Die Inspiration E-Commerce Blog Geschäftsideen Kleinunternehmer Tipps Marketing Tipps Wesentliche

31 tolle KI-Statistiken (2021): Das außergewöhnliche Wachstum der KI

Der Roboter greift für die Tischlampe

Haben Sie Siri oder Alexa schon einmal gefragt, das Wetter zu überprüfen oder ein Zitronenkuchen-Rezept zu suchen?

Wir glauben gerne, dass künstliche Intelligenz (KI) in einem eigenen Reich lebt, in dem Roboter Türen öffnen und Tee servieren.

Aber die Wahrheit ist, dass KI überall um uns herum ist und immer mehr Unternehmen die neue Technologie annehmen, während Sie dies lesen.

Von maschinellem Lernen (ML) bis hin zu Big Data und Natural Language Processing (NLP) haben wir uns auf die Suche nach 31 erstaunlichen KI-Statistiken gemacht, die zeigen, wie diese Technologien viele Aspekte unseres täglichen Lebens in den kommenden Jahren verändern werden.

Vielleicht inspirieren diese Statistiken eine großartige Geschäftsidee.

Die 10 interessantesten KI-Statistiken und -Fakten

Der Einsatz von KI hat sich massiv verändert und innerhalb weniger Jahre sind diese einst teuren und speziellen Technologien alltäglich geworden.

Matas Mingela, der KI-Datenwissenschaftler von Zyro sagt:
„Wir befinden uns noch in den Anfangsjahren der KI, ein bisschen wie das Internet vor 20 Jahren – aber es zeigt sich bereits, dass KI in vielen Dingen besser und viel schneller ist als der Mensch, von der Auswertung medizinischer Bilder bis zum Autofahren.“

Hier sind einige unglaubliche Fakten:

  1. Allein die Auswirkungen künstlicher Intelligenz und neuronaler Netze auf den Einzelhandel werden auf 400 bis 800 Milliarden US-Dollar geschätzt.
  2. Über 40 % der Verbraucher glauben, dass künstliche Intelligenz ihr Leben in irgendeiner Weise verbessert.
  3. Es wird erwartet, dass die Branche der künstlichen Intelligenz bis 2025 einen Wert von 190 Milliarden US-Dollar hat, wobei die weltweiten Ausgaben für KI-Systeme bis 2021 bereits 57 Milliarden US-Dollar erreichen werden.
  4. Über 35 % der Unternehmen nutzen KI in irgendeiner Form.
  5. Fast 85 % der Unternehmen betrachten Investitionen in KI als strategische Priorität.
  6. Fast 90 % der Unternehmen, die KI eingeführt haben, gaben an, KI für Verkaufsprognosen zu verwenden oder darüber nachzudenken.
  7. Bis 2024 soll es über 8,4 Milliarden Geräte mit Sprachassistenten geben – doppelt so viele wie 2021.
  8. Bis zu 80 % der Führungskräfte im B2B-Marketing sagen voraus, dass künstliche Intelligenz die Branche revolutionieren wird.
  9. Der NLP-Markt wird im Jahr 2025 voraussichtlich einen Wert von über 40 Milliarden US-Dollar haben.
  10. Es wird prognostiziert, dass die KI-Branche bis 2025 für die Schaffung von 9 % aller neuen Arbeitsplätze in den USA verantwortlich sein wird.
Eine weiße Roboterhand

Der KI-Markt und seine allgemeinen Auswirkungen auf das Geschäft

Dachten Sie, dass KI ein obskurer Nischenmarkt ist, für den sich nur Führungskräfte und IT-Experten interessieren?

Denken Sie noch einmal nach – nicht nur Führungskräfte profitieren vom Einsatz von KI. Und diese Statistiken über künstliche Intelligenz beweisen es.

1. Die Auswirkungen künstlicher Intelligenz und neuronaler Netze allein auf den Einzelhandel werden auf 400 bis 800 Milliarden US-Dollar geschätzt.

Sie sollten die Macht des Marktes für künstliche Intelligenz nicht unterschätzen – insgesamt wird erwartet, dass die Branche einen großen wirtschaftlichen Einfluss (wir sprechen von Billionen US-Dollar) auf die meisten Geschäftsfelder hat.

2. Über 40% der Verbraucher glauben, dass künstliche Intelligenz ihr Leben in irgendeiner Weise verbessert.

Ob schnellere Antworten auf Fragen oder besserer Kundenservice dank Chatbots – fast die Hälfte der Verbraucher ist der Meinung, dass der Einsatz von KI ihr Leben einfacher macht.

3. Der globale Markt für KI-Software wird bis 2025 voraussichtlich über 125 Milliarden US-Dollar erreichen.

Der gesamte KI-Markt umfasst eine breite Palette von KI-Lösungen wie NLP, robotergesteuerte Prozessautomatisierung und maschinelles Lernen. 

Kein Wunder, dass es bei der Technik selbst scheinbar grenzenlose Möglichkeiten gibt.

4. Nur 20 % der Unternehmens- und IT-Führungskräfte glauben nicht, dass KI die Produktivität steigert.

Wenn es um KI-Technologien geht, ist sich eine überwältigende Mehrheit hochrangiger Fachleute einig, dass KI und maschinelles Lernen die treibenden Kräfte für mehr Produktivität sind.

Eine Person umarmt einen Roboter

KI-Einführung

KI wird im Geschäftsbetrieb immer häufiger eingesetzt.

Diese Machine-Learning-Statistiken beweisen, dass KI zu einem festen Bestandteil am Arbeitsplatz wird.

1. Über 35 % der Unternehmen nutzen KI in irgendeiner Form. 

Noch vor wenigen Jahren nutzten weniger als 10 % der Unternehmen KI-gestützte Technologien – wenn wir uns dagegen heute anschauen, nimmt der Trend schnell zu.

2. Fast 85 % der Unternehmen betrachten Investitionen in KI als strategische Priorität für sie.

Die meisten Führungskräfte sagen, dass KI-Investitionen mit den Gesamtstrategien des Unternehmens, wie der Steigerung der Unternehmensproduktivität, übereinstimmen.

Die meisten Unternehmen hoffen, KI für alltägliche, sich wiederholende Aufgaben einsetzen zu können und auf diese Weise die Arbeitsproduktivität insgesamt zu steigern.

3. Fast 90 % der Unternehmen, die KI eingeführt haben, gaben an, KI für Verkaufsprognosen zu verwenden oder darüber nachzudenken.

Unternehmen sehen die Auswirkungen von KI gut, wenn es um die Erstellung von Berichten und Prognosen auf Basis historischer Daten geht – wie etwa der Umsatztrends des letzten Jahres. 

4. Fast 95 % der Führungskräfte sagen, dass sich KI positiv auf ihre Branche auswirkt.

Die Einstellung zum Thema KI in der Wirtschaft hat sich deutlich geändert: Nur knapp 70 % der Führungskräfte im Jahr 2018 sahen KI als positive Veränderung in ihrem Bereich.

Jetzt sind sich fast alle einig, dass es sich definitiv nicht um einen vorübergehenden Trend handelt.

5. Über ein Drittel der weltweiten Verbraucher glaubt, dass KI den Kundenservice in Zukunft verbessern wird.

Während etwas mehr als 25 % der befragten Verbraucher der Meinung sind, dass maschinelles Lernen und KI-gesteuerte Lösungen den gleichen oder besseren Service bieten wie Menschen, glauben die meisten, dass KI ihren Platz im zukünftigen Kundenservice hat.

6. Etwas mehr als 70 % der Verbraucher haben nichts dagegen, dass Unternehmen KI einsetzen, wenn die KI-Strategie das Leben einfacher macht.

Im Jahr 2021 ist das Kundenerlebnis König – und solange Unternehmen, die KI als Teil ihrer Innovationsstrategie einsetzen, die Kunden nicht vernachlässigen, sind alle glücklich.

7. Fast die Hälfte der Millennials wäre bereit, für einen hybriden maschinell-menschlichen Kundenservice-Kanal zu zahlen.

Die Tech-Generation ist im Allgemeinen eher bereit, computergestützte Lösungen auszuprobieren, sei es in Form eines Kundenservice-Bots oder einer Social-Media-Helpline.

Die Zukunft der KI

In den nächsten fünf Jahren erwartet die Geschäftswelt einen noch größeren Wandel hin zu einer klareren KI-Strategie.

Hier sind die Statistiken, um es zu untermauern.

1. Es wird erwartet, dass die Branche der künstlichen Intelligenz bis 2025 einen Wert von 190 Milliarden US-Dollar haben wird, wobei die weltweiten Ausgaben für KI-Systeme bis 2021 bereits 57 Milliarden US-Dollar erreichen werden.

Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz ist nicht mehr nur Tech-Startups vorbehalten.

Da die KI-Technologie immer erschwinglicher und verbreiteter wird, wird erwartet, dass die jährliche Wachstumsrate der Branche exponentiell wächst.

2. Bis zu 80 % der Führungskräfte im B2B-Marketing sagen voraus, dass künstliche Intelligenz die Branche revolutionieren wird.

B2B-Unternehmen erwarten, dass KI ihnen hilft, das Volumen ihrer Lead-Generierung zu steigern und den Gesamtproduktwert anhand der sich ändernden Markttrends vorherzusagen.

3. Es wird prognostiziert, dass die KI-Branche bis 2025 für die Schaffung von 9 % aller neuen Arbeitsplätze in den USA verantwortlich sein wird.

Normalerweise hat KI einen schlechten Ruf, da dadurch Arbeitsplätze verloren gehen.

Aber die Wahrheit ist, dass mit mehr Automatisierung und mehr Daten neue Jobs entstehen (denken Sie zum Beispiel an Roboterüberwachungsprofis, Inhaltskuratoren, Datenwissenschaftler und Automatisierungsspezialisten).

Amazon Echo-Lautsprecher

Sprachassistenten

Die Sprachsuche wird bleiben, und wir glauben, dass KI mit Kundeninteraktionen intelligenter und besser wird.

Hier sind die Statistiken, die Ihnen zeigen, warum.

1. Bis 2024 soll es über 8,4 Milliarden Geräte mit Sprachassistenten geben – doppelt so viele wie 2021.

Wir mögen darüber lachen, dass Siri keinen schottischen Akzent versteht, aber die Prognosen zeigen, dass es in nur wenigen Jahren mehr digitale Sprachassistenten geben könnte als Menschen auf dem Planeten.

2. Über 95 % der mobilen Nutzer verwenden KI-gestützte Sprachassistenten.

Es ist wahrscheinlich keine Überraschung, dass die meisten Verbraucher sagen, dass sie zumindest virtuelle Assistenten auf ihren Telefonen ausprobiert haben. Wer hat nicht schon einmal “OK Google” gesagt?

3. Fast die Hälfte (40%) der Menschen nutzt mindestens einmal täglich die Sprachsuche auf ihren Mobilgeräten.

Aus diesen Statistiken geht hervor, je besser die KI-Fähigkeiten sind, desto mehr Menschen werden sie nutzen.

Die Sprachsuche wird immer normaler, insbesondere mit dem Aufkommen intelligenter Lautsprecher wie Alexa und Google Home.

4. Ein Drittel der Jugendlichen und etwas mehr als 50 % der Erwachsenen nutzen ihren Smart Speaker zu Unterhaltungszwecken.

Von den US-Bürgern, die einen intelligenten Lautsprecher besitzen, ist das Musikhören bei weitem eine der häufigsten Aktivitäten, die Sprachassistenten ausführen müssen.

5. Apple und Google dominieren den Markt für KI-Sprachassistenten mit einem gemeinsamen Marktanteil von über 70 %.

Aber Amazon hat aufgeholt und dominiert 25 % des Marktanteils. Microsofts Cortana hingegen hält nur 19% des Gesamtmarktes.

6. Fast 70 % der Menschen verwenden intelligente Lautsprecher, um das Wetter zu überprüfen, während nur 5 % Sprachassistenten-Technologien für komplexere Aufgaben.

Das Kundenerlebnis ist der Schlüssel auf dem Markt für KI-Sprachassistenten, und es ist offensichtlich, dass die meisten Leute ihre Alexa-Lautsprecher noch nicht bestellen lassen.

Kleine Spielzeugroboter in einer Reihe vor weißem Hintergrund

Verarbeitung natürlicher Sprache (NLP)

NLP ist ein Zweig der KI, der Computern hilft, menschliche Sprache zu verstehen, zu interpretieren und zu manipulieren.

Und laut diesen Statistiken zur künstlichen Intelligenz ist NLP in unserem täglichen Leben präsenter, als wir denken.

1. Der NLP-Markt wird im Jahr 2025 voraussichtlich einen Wert von über 40 Milliarden US-Dollar haben.

Die Marktgröße von NLP ist schnell gewachsen und wird bis 2025 voraussichtlich mehr als 14-mal größer sein als im Jahr 2017. Wenn das keine digitale Transformation ist.

2. Der Markt für intelligente Lautsprecher, ein Segment des KI-Marktes, das stark auf NLP angewiesen ist, soll bis 2027 einen Wert von 19 Milliarden US-Dollar haben.

Was mit Siri begann, ist mittlerweile zu einem Multi-Milliarden-Markt herangewachsen. Amazons Alexa und Googles Google Home sind für die meisten Verbraucher die bekanntesten NLP-gesteuerten KI-betriebenen Geräte in einem Milliarden-Dollar-Markt.

3. Es gibt über 1100 NLP-Unternehmen auf der Welt.

Von Startups bis hin zu börsennotierten Unternehmen wird NLP in der Softwarebranche entwickelt, um in allen Bereichen eingesetzt zu werden, von Produktivitätstools bis hin zu Datenanalysen. 

4. Derzeit ist NLP eine der drei gefragtesten Fähigkeiten auf dem Arbeitsmarkt.

Auch Machine Learning und Deep Learning stehen auf dieser Liste – KI-Kenntnisse sind bei der Jobsuche mit Sicherheit ein großer Vorteil.

Ein Mädchen mit einem Roboter

Maschinelles Lernen

Auch Roboter träumen. Maschinelles Lernen ist von zentraler Bedeutung für das gesamte Konzept der künstlichen Intelligenz.

Und es ist offensichtlich, dass IT-Führungskräfte bereit sind, hart zu arbeiten, um ihren Marktanteil basierend auf diesen Statistiken über künstliche Intelligenz zu erreichen.

1. Das Machine Learning-Programm von Google ist jetzt zu fast 90 % genau.

Obwohl Google in den letzten Jahren große Anstrengungen bei der Entwicklung seiner KI unternommen hat, ist diese Statistik über künstliche Intelligenz nicht weniger beeindruckend.

2. Dank maschinellem Lernen konnte Netflix 2017 eine Milliarde US-Dollar einsparen.

Netflix ist ein großartiges Beispiel dafür, wie durch den Einsatz von KI schnell Geld gespart werden kann.

Netflix hat seinen Algorithmus optimiert, um zu lernen, wie man Nutzern personalisierte Vorschläge für Filme und Fernsehsendungen schneller empfiehlt, und hat dabei viel gespart.

3. 20 % der Top-Führungskräfte sagen, dass sie maschinelles Lernen einsetzen.

Okay, das Ganze nochmal von vorn: Geschäftsleute sagen, dass KI ihnen sowohl Zeit als auch Geld spart, wenn es darum geht, Entscheidungen zu treffen und das Gesamtbild zu sehen.

4. In einer kontrollierten Umgebung ist maschinelles Lernen beim Lippenlesen besser als Menschen.

Obwohl Technologieunternehmen ihre Lippenlese-Roboter noch nicht auf dem Markt gebracht haben, ist es offensichtlich, dass maschinelles Lernen und KI-Technologien in einem kontrollierten Umfeld den Menschen bei der klassischen Kunst des Lippenlesens schlagen.

Grüner Code auf einem schwarzen Hintergrund

Große Daten

Wenn wir von Big Data sprechen, meinen wir riesige Mengen an Statistiken, Suchanfragen, Bestelldaten und alles andere dazwischen, in riesigen Mengen.

KI-Technologien sind besonders beim Durchforsten von Big Data nützlich, da das Speichern oder Sammeln der Daten aufgrund der schieren Größe der Datensätze meist nicht einfach möglich ist. Zumindest nicht mit herkömmlichen Methoden.

1. Google verarbeitet täglich über 3,5 Milliarden Suchanfragen, von denen 15 % ganz neu sind.

Es sollte nicht überraschen, dass Google erwähnt wird, wenn über Big Data gesprochen wird. Der Suchmaschinenriese, dessen Marktanteil nach wie vor bei über 80 % liegt, bekommt täglich viele neue Suchanfragen.

2. 95 % der Unternehmen geben an, dass es ein Problem für ihr Geschäft ist, unstrukturierte Daten nicht verwalten zu können.

Es gibt mehr Daten denn je, in jeder möglichen Form. Und die meisten Unternehmen sind sich einig, dass es sowohl teuer als auch zeitaufwändig ist, all die verschiedenen Arten von Daten effektiv zu verwalten.

3. Es gibt mehr Daten denn je in allen möglichen Formen und fast 90 % aller Daten, die heute generiert werden, sind unstrukturiert.

Da Benutzer über so viele verschiedene Kommunikationskanäle mit Unternehmen verfügen (denken Sie an Facebook-Chats, Kontaktformulare, Telefonanrufe und E-Mails, alles von einem Benutzer), ist es für Unternehmen überraschend schwierig, strukturierte Kundendaten zu sammeln und darauf zuzugreifen.

Geschrieben von

Autor Avatar

Marina

Marina ist ein leidenschaftliche Digital Marketing- und E-Commerce-Liebhaberin. Ihr großes Anliegen ist es, kleinen Unternehmen dabei zu helfen, eine Online-Präsenz aufzubauen, zu wachsen und Erfolg zu haben. Zudem informiert sie ihre Leser über die neuesten Tools und Trends und gibt wertvolle Tipps. Ihre Freizeit verbringt sie gerne Zeit auf ihrem Fahrrad in der Natur.

Treten Sie der Unterhaltung bei

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Alle Felder sind erforderlich.